Gemeinsam für den Energiewechsel

Vor dem Hintergrund der aktuellen Knappheit von Erdgas und der Abhängigkeit von nur einem Lieferanten ruft das Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerium zusammen mit einem breiten Bündnis von Verbänden zum Energiesparen auf. Die neue Kampagne ist ein gesamtgesellschaftliches Projekt mit Politik, Sozialpartnern, Industrie, Mittelstand, Kommunen, Umweltverbänden genauso wie Verbraucherinnen und Verbrauchern. Ihr Motto lautet “80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel”.

Die hohen Preise belasten alle Verbraucherinnen und Verbraucher, genauso wie viele Unternehmen. Energieeffizienz und Energiesparen sind die schnellsten und wirkungsvollsten Maßnahmen gegen die Belastung durch die hohen Energiepreise. Alle Unternehmen können selbst aktiv werden und sind damit unabhängig vom Markt oder der Politik. Wenn sich alle beteiligen, reduzieren wir gemeinsam die Abhängigkeit von Russland als Gas- und Öllieferant. Zudem profitiert davon auch das Klima, denn wir vermindern damit die CO2-Emissionen.

Energiespar-Plattform

Als zentrale Plattform gibt die Energiewechsel Website allen Interessierten der unterschiedlichen Zielgruppen Informationen, konkrete Tipps, interaktive Ratgeber, Erklärfilme und viele Praxisbeispiele. Darüber hinaus stehen diverse Dialog- und Beratungsmöglichkeiten, wie eine Telefon-Hotline, Veranstaltungsreihen oder Stakeholder-Dialoge zur Verfügung. Förderprogramme und Beratungsangebote ergänzen das Angebot der Website.

6 Tipps zur Einsparung von Gas in Unternehmen

Besonders der Energieträger Gas steht im Fokus der politischen Betrachtung und der Preisentwicklung. Daher bietet die Kampagne sechs pauschale Tipps zur Einsparung von Gas in Unternehmen, Kommunen und kommunalen Unternehmen:

  1. Richtig und bedarfsgerecht heizen und Heizungsanlagen optimieren
  2. Lüftungs- und Klimaanlagen überprüfen und an den tatsächlichen Bedarf anpassen
  3. Gebäude, Bauteile und Anlagen dämmen
  4. Energieberatung in Anspruch nehmen
  5. Umstellung der Wärmeerzeugung auf erneuerbare Energien
  6. Abwärme vermeiden oder nutzen

Weitere Empfehlungen für Unternehmen

Die pauschalen Tipps reichen in der Praxis nicht aus, jedes Unternehmen hat unterschiedliche Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Große Potenziale liegen im Energiemanagement und in der bedarfsoptimierten Regelung der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik. Daher präsentiert das Ministerium unter anderem noch folgende, kurzfristig und günstig, umsetzbare Möglichkeiten zur Energieeinsparung:

  • Richtig lüften und heizen: Regelmäßiges kurzes Stoßlüften statt Dauerlüftung und Raumtemperatur reduzieren.
  • Einstellungen der haustechnischen Anlagen: Absenkung der Temperaturen in den Nachtstunden und arbeitsfreien Zeiten
  • Informationen für Mitarbeiter: Sensibilisierung der Mitarbeiter für den Energieverbrauch mit Augenmaß kann 5 bis 15 Prozent Einsparung bringen
  • Dämmung von Rohrleitungen: Reduziert die Wärmeverluste von Leitungen und Armaturen
  • Hydraulischer Abgleich von Heizungen: Sorgt für gleichmäßige Verteilung der Wärme und spart bis zu 15 Prozent Energie
  • Wartung, Optimierung und Austausch von Pumpen: Sorgt für optimalen Betrieb der Pumpen, neue Pumpen arbeiten deutlich effizienter
  • Beleuchtung auf LED umstellen: LED Leuchtmittel benötigen deutlich weniger Energie und eine intelligente Steuerung bringt zusätzliche Einsparungen

Ministerium geht voran

Das Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerium geht mit gutem Beispiel voran und leistet einen eigenen Beitrag zu der großen Aufgabe. Unter Berücksichtigung der Vorgaben des Denkmal- und Arbeitsschutzes hat das Ministerium einige Sofortmaßnahmen umgesetzt und weitere Schritte zur Energieeinsparung eingeleitet. 

Bei der Kühlung haben sie, soweit es zulässig ist, die Solltemperatur angehoben, die Heizung zwischen Juni und August komplett deaktiviert. In den anderen Monaten wird sie witterungsgeführt betrieben. Die Vorlauftemperaturen sind reduziert und die Nachtabsenkung wurde verlängert. Hinzu kommt noch eine Beschränkung der Außen- und Innenbeleuchtung auf das notwendige Maß. 

Was machen Sie zur Reduzierung des Energieverbrauchs?

Für jedes Nichtwohngebäude gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren, abhängig von der jeweiligen Nutzung. Bei den heutigen Energiepreisen lohnen sich auch Maßnahmen, die vor kurzem noch als unwirtschaftlich galten. Daher sollten alle Unternehmen ihren eigenen Energieverbrauch kritisch betrachten und nach weiteren Ansätzen suchen, ihn zu reduzieren. 

Wo stehen Sie in der Energie-Einsparung? Benötigen Sie Anregungen oder einen Blick von außen? Unsere Experten helfen Ihnen gerne.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles aus der Energieeffizienz-Welt 51-20

Aktuelles aus der Energieeffizienz-Welt 27-20

Aktuelles aus der Energieeffizienz-Welt 28-20