Umrüsten auf energiesparende Beleuchtung in Unternehmen


Ab September 2023 geht die Energieeffizienz der Beleuchtung einen Schritt weiter. Dieser betrifft insbesondere Industrie, Gewerbe, Handel und Behörden. Nach diesem Termin dürfen T8 Leuchtstofflampen, die meist-verwendeten Leuchtmittel, nicht mehr verkauft werden. Unternehmen können schon heute die Chance nutzen und ihre Beleuchtung modernisieren. In diesem Beitrag zeigen wir die Hintergründe dieser Änderungen und welche Vorteile eine energiesparende Beleuchtung für Ihr Unternehmen hat.

Vorgaben der EU Ökodesign-Richtlinie

Die EU Ökodesign-Richtlinie regelt, zu welchem Zeitpunkt und welche Produktgruppen mit hohem Energieverbrauch aus dem Handel genommen werden müssen. Sie ist rechtlich verbindlich und legt Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung „energieverbrauchsrelevanter Produkte“ im gemeinsamen Binnenmarkt der Europäischen Union fest. Damit ist sie bindend für Hersteller und Importeure, die ihre Produkte in der EU verkaufen.

Die negativen Umweltwirkungen energieverbrauchsrelevanter Produkte sollen mit dieser Richtlinie reduziert werden. Betroffene Produkte erfüllen die Mindeststandards an die Energieeffizienz nicht mehr und müssen daher aus dem Markt genommen werden. Die Verordnung ist seit 2019 gültig. Nach Angaben der EU-Kommission sollen dadurch bis 2030 in ganz Europa 167 Terawattstunden Energie eingespart werden. Dies entspricht dem jährlichen Energieverbrauch Dänemarks. Neue, energieeffizientere Produkte können die Treibhausgasemissionen um mehr als 46 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent reduzieren.

Aktuell ist die Verordnung 2019/2020/EU in Kraft. Sie definiert unter anderem die seit September 2021 gültigen Anforderungen an neue Effizienzlabel für Lichtquellen. 



Das betrifft T8 Leuchtstofflampen der Standardlängen 600, 1.200 und 1.500 mm, die Leistungen von 18, 36 und 58 Watt haben. Für die meisten Typen der Halogenlampen bedeutet dieser Stichtag das Ende ihres Verkaufs. Hier sind insbesondere die Halogenlampen mit dem Sockel G9, G4 und GY6,35 betroffen.

Kompaktleuchtstofflampen ohne Vorschaltgerät dürfen jedoch weiter verkauft und eingebaut werden. Dies gilt auch für Hochvolt-Halogenlampen mit dem Sockel R7s bis einschließlich 2700 Lumen, die meisten T5-Leuchtstofflampen, kreisförmige Leuchtstofflampen sowie Hochdruck-Entladungslampen. 

Beleuchtung kann großen Anteil der Energiekosten ausmachen

Nach Angaben der AG Energiebilanzen hat die Beleuchtung einen Anteil von 13 Prozent am deutschen Stromverbrauch. 85 Prozent entfallen auf die professionelle Beleuchtung in Industrie, Gewerbe, Handel, Behörden und dem Verkehrssektor (Beleuchtung von Verkehrswegen). 

Nach Informationen des Zentralverbandes der Elektroindustrie, ZVEI, könnten Industrie und Gewerbe in Deutschland mit einer modernen Beleuchtung im Jahr 2030 circa 18 TWh Energie (34 %) einsparen. Das entspricht einer Reduzierung der CO2-Emissionen um voraussichtlich 11 Millionen Tonnen.

Auch in Unternehmen kann die Beleuchtung einen erheblichen Teil der Stromkosten verursachen. Im Lebensmittelhandel wird rund ein Viertel des Stroms und im Non-Food Handel sogar mehr als die Hälfte durch Lampen verbraucht. Je nach Alter und Technologie der vorhandenen Beleuchtung ergeben sich daher hohe Einsparpotentiale bei den Energiekosten. 

Ersetzen Händler ihre veralteten Leuchtmittel und die ungesteuerte Regelung durch energieeffiziente Beleuchtung, technische Optimierung und eine intelligente Regelung, haben sie die Chance, ihren Stromverbrauch um die Hälfte zu reduzieren. Das zeigen einige Beispiele der Klimaschutzoffensive des Handels.

Vorteile der Umrüstung auf energiesparende Beleuchtung

Unternehmen sollten daher nicht warten, bis sie ihre derzeitigen Leuchtmittel nicht mehr wechseln können und die Beleuchtung austauschen müssen. Es gibt verschiedene Gründe, schon heute auf ein neues und modernes Lichtkonzept zu setzen:
  • Stromkosten sparen: Ein neues Lichtkonzept mit einer bedarfsgerechten Regelung verringert den Stromverbrauch deutlich und damit auch die Kosten.
  • Wartungskosten und -aufwand verringern: Neue LED-Leuchtmittel haben eine deutlich längere Lebensdauer als herkömmliche Leuchtstoffröhren, müssen weniger oft ausgetauscht werden und sind wartungsfrei.
  • Lichtqualität verbessern: Moderne LED-Leuchtmittel können in Lichtfarbe und Helligkeit für den jeweiligen Einsatzbereich ausgewählt werden. 
  • Bedarfsabhängig regeln: Mit einer intelligenten, digitalen Regelung lässt sich die Beleuchtung automatisiert an den jeweiligen Bedarf anpassen. 
  • CO2-Fußabdruck verringern: Eine moderne Beleuchtung verringert den Energieverbrauch und damit auch die CO2-Emissionen, die sie verursacht.

Unterstützung durch die G2Plus GmbH

Unternehmen, soziale Einrichtungen und Betriebsstätten, Händler oder Gewerbetreibende, die ihre Beleuchtung schon jetzt auf den neuesten Stand bringen möchten, können sich an uns wenden. Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei der Lichtplanung für Ihr Unternehmen, vom Konzept bis zur Umsetzung. Damit die Finanzierung sich nicht als ein Hindernis darstellt, helfen wir Ihnen auch bei der Auswahl einer passenden Förderung. 

Direktkontakt zu G2Plus

Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten.

+49 30 7872 4434
info@g2plus.de


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles aus der Energieeffizienz-Welt 51-20

Aktuelles aus der Energieeffizienz-Welt 27-20

Aktuelles aus der Energieeffizienz-Welt 28-20